brennessel Magazin Online - seit 1995
Wellness – Gönn’ dir was Gutes!
Neuburg, 27.01.2020 - 22:11 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Wellness – Gönn’ dir was Gutes!

Stimmungstief im Herbst?

Gefühlsschwankungen, mit kurzzeitig deprimierten und bedrückten Stimmungen, sind ganz normal. Viele Menschen haben in den bevorstehenden Herbst- und Wintermonaten, wenn die Tage wieder kürzer und trüber werden, ein schwankendes Wohlbefinden. Trotz ausreichend Schlaf fühlen sich Betroffene müde, wetterfühlig und antriebslos. Dauern diese Symptome allerdings länger an und beschränken sich nicht nur auf den Wechsel der Jahreszeiten, könnte es sich unter Umständen um depressive Verstimmungen handeln. Der Übergang ist oft fließend

Zu viel Stress
Ausgelöst werden seelische Tiefs zudem oft durch zu viel Stress und Überlastungen am Arbeitsplatz oder Alltagssorgen in der Familie. Ebenso stellen belastende Lebensereignisse wie der Verlust eines geliebten Menschen, des Arbeitsplatzes oder der Eintritt ins Rentenalter mögliche Ursachen dar. Man fühlt sich in vielen Fällen oft wertlos und einsam. Darüber hinaus begünstigen auch Dauererkrankungen wie chronische Rückenschmerzen und Rheuma depressive Reaktionen. Rund jeder 6. Bewohner Deutschland leidet Schätzungen zufolge an depressiven Verstimmungen. Holen Sie sich rechtzeitig Rat und Hilfe beim Arzt!

Wenn Depressionen dick machen
Wer das Gefühl hat, den täglichen Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein, der verschafft sich vielfach auf eine sehr nahe liegende Weise das vermisste Glücksgefühl – durch Essen. Ist der Magen gefüllt, schütten komplexe hormonelle Steuerungen für eine kurze Zeit vermehrt das „Glückhormon“ Serotonin aus. Vorübergehend entsteht so das Gefühl von Geborgenheit. Als Folge des dauerhaften Frustessens kommt es in kurzer Zeit zu einer starken Gewichtszunahme. Parallel dazu steigt häufig auch das Schlafbedürfnis stark an. Experten sprechen bei diesem Krankheitsbild von einer atypischen Depression, weil sie anders verläuft als die meisten Depressionen. Ein klassisches seelisches Tief ist oft mit Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme verbunden. Genau das Gegenteil passiert bei der atypischen Depression. Die Situation wird in der kalten Jahreszeit durch einen Mangel an Sonnenlicht und hellem Tageslicht noch verstärkt. Das erhöht die Gefahr für eine dauerhafte Depression.

Probleme davon fliegen lassen
Die Probleme einfach davon fliegen zulassen – das klingt zu schön, um wahr zu sein. Die Autorin Christa G. Traczinski beschreibt in ihrem Buch „Wellness-Weekend“ eine Übung, die genau das bewirken soll: Dazu setzt man sich an einen schönen Platz, schließt die Augen und atmet mehrere Male tief durch. Dann überlegt man sich, was einen belastet. Die Schlüsselbegriffe und Namen von Personen schreibt man jetzt in Gedanken auf eine große Tafel. Nun verändert man in der Fantasie die Farben der Buchstaben – sie werden pastellfarben, rund und schön geformt. Die Tafel selbst wird fröhlich bunt. Anschließend hängt man bunte Luftballons gedanklich an die Tafel und lässt sie mit allen Problemen davon fliegen. Probieren Sie es gleich einmal aus!

Glückliche Partnerschaft
Studien zeigen: Glückliche Paare verbringen Zeit miteinander. Entscheidend ist dabei nicht die Dauer, sondern wie sie diese Zeit nutzen.

Fünf Stunden pro Woche genügen, sich im Alltag näher zu kommen:

1) Zuneigung zeigen! Etwa 35 min. pro Woche (= 5 min pro Tag) sollten Sie Ihren Partner berühren, umarmen, streicheln oder küssen.

2) Fragen stellen! Zwei Stunden pro Woche (17 min. pro Tag), um Ihren Partner anzuhören, seine Sorgen, Pläne, Träume zu erfragen.

3) Loben! 35 min. pro Woche (= 5 min. pro Tag), um ganz konkret zu sagen, was Sie an Ihrem Partner lieben, schätzen, bewundern.

4) Abschiedsküsse! Fragen Sie Ihren Partner auch, was ihn an seinem Arbeitstag erwartet. 2 min. pro Werktag (= 10 min. pro Woche).

5) Positives Wiedersehen! Tauschen Sie abends aus, wie Ihr Tag verlaufen ist. 20 min. pro Wiedersehen (= 100 min. pro Woche).

Summe: 5 Stunden (300 min.) pro Woche brauchen Sie, um eine glückliche Partnerschaft zu führen. Das sind nur 5 % Ihrer wachen Zeit, um Ihre Partnerschaft zu stärken! Das muss es Ihnen schon Wert sein!

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War 2019 ein gutes Jahr für Sie?

 Ja
 Nein
 Weiss nicht so genau


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Wellness – Gönn’ dir was Gutes!.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung