brennessel Magazin Online - seit 1995
Alten- und Pflegeheim St. Georg
Neuburg, 25.01.2020 - 10:27 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Alten- und Pflegeheim St. Georg

„Das Auge sieht, das Ohr hört, die Nase riecht, die Haut fühlt, die Finger tasten, der Fuß (ver)steht, die Hand (be)greift, das Gehirn denkt, die Lunge atmet, das Blut pulst, der Körper schwingt!“ Besonders bei älteren Menschen, hier vor allem bei demenziell erkrankten Personen, ist es erforderlich und sinnvoll Sinneswahrnehmungen immer wieder zu beanspruchen, zu beschäftigen und zu fördern. In der Regel sind „die Sinne“ eingeschlafen oder verkümmert. Hier will das Alten- und Pflegeheim St. Georg in Schrobenhausen mit dem „ER-Lebensgarten“, ein Garten zur Wahrnehmung der Sinne ansetzen.

Gilt auch für Gesunde

Anregungen und Ideen dazu basieren teilweise auf der Philosophie von Hugo Kükelhaus. Der gelernte Tischler und Zimmermann studierte Mathematik, Medizin, Philosophie und Soziologie. Später betätigte er sich als Redakteur, Bildhauer und Grafiker für „organgerechte Bauweisen im Klinik-, Heim- und Schulbau. Sein Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne wurde erstmals 1967 bei der Weltausstellung in Montreal vorgestellt. Natürlich gelten diese Grundsätze auch generell für jeden gesunden Menschen.

Kontakte Alt & Jung

Deshalb findet auch eine Öffnung des ER-Lebensgartens zur benachbarten Evangelischen Kirchengemeinde statt. Auch „Mini-Clubs“ können die Anlage nutzen. Ziel ist es, Generationen zusammen zu führen. Alt und Jung können sich so im Park begegnen und miteinander Kontakte knüpfen. Die Kinder und Erzieherinnen vom Comenius-Kindergarten besichtigten bereits den Garten mit seinen einzelnen ER-Lebens-Stationen. Vor allem die beiden Mini-Schweine, sowie die Hasen hatten es ihnen besonders angetan. Danach stand ein gemeinsames Frühstück mit den Senioren auf dem Programm.

Mittagstisch auch für Nicht-Bewohner

„Für die Bewohner unseres Altenheims sind der Kontakt und die Pflege ihrer bisherigen sozialen Bindungen und ihres Umfeldes besonders wichtig“, erklärt Heimleiter Heinz Roller. „Deshalb sind Besuche und Kontakte jederzeit erwünscht und die Besuchszeiten entsprechend flexibel gestaltet!“ Außerdem besteht für Senioren und sonstige Personen, die nicht im Pflegeheim wohnen, die Möglichkeit, einzelne Leistungen in Anspruch zu nehmen wie z.B. der Mittagstisch, der sehr gut ankommt.

Umfangreiches Angebot

Das Alten- und Pflegeheim St. Georg bietet neben der stationären Altenpflege und stationären Betreuung rüstiger Senioren (77 Einzelzimmer und 9 Doppelzimmer) auch Kurzzeitpflege und Tagespflege an, sowie ein umfangreiches und individuelles Beschäftigungs- und Betreuungs-Programm wie z.B. Zeitungsrunde, Gymnastik, Koch-/ Backgruppe, Feste und Feiern im Jahreslauf, kulturelle und religiöse Angebote, Ausflugsfahrten mit dem hauseigenen, behindertengerechten Bus, Urlaub, ehrenamtlichen Besuchsdienst, altersgerechte Speisenversorgung (auch für Diabetiker), eine Wohngruppe für Personen mit Demenz, psychologische Hilfen, Gesprächskreise für Angehörige, fachärztliche Betreuung in psychiatrischen Fragen sowie Behandlung uvm. Bei Fragen zur Pflegeversicherung, behördlichen Angelegenheiten oder für Informations- und Beratungsgespräche stehen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung, selbstverständlich auch bei Ihnen zuhause!

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
War 2019 ein gutes Jahr für Sie?

 Ja
 Nein
 Weiss nicht so genau


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Alten- und Pflegeheim St. Georg.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung