brennessel Magazin Online - seit 1995
Folgen von Tschernobyl: Wildschweine doch teilweise radioaktiv belastet!
Neuburg, 05.08.2020 - 21:10 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Folgen von Tschernobyl: Wildschweine doch teilweise radioaktiv belastet!

In der regionalen Presse wurde berichtet, dass beim Schwarzwild im Landkreis keine radioaktive Belastung festgestellt wurde. Laut Aussage des stellvertr. Forstamtsleiters Dr. Franz Binder widerspricht dies den Ergebnissen des Forstamtes.

Vor 17 Jahren kam es im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl zum bisher folgenschwersten Reaktorunfall. Weite Teile Europas wurden dabei radioaktiv belastet, besonders u.a. Finnland und Schweden. In Deutschland lag im Süden und Südosten eine größere Bodenkontamination vor als im Norden und Westen. Insbesondere dort, wo es in diesen Tagen geregnet hatte, war die Belastung höher als in den niederschlagsfreien Regionen.

Rehfleisch unbelastet
Auch unser Landkreis war betroffen. Laut Aussage des stellvertr. Forstamtsleiters Dr. Franz Binder ist aus diesem Grunde in Teilen des Landkreises Schwarzwild immer noch radioaktiv belastet. Nach den forstamtlichen Messergebnissen trift dies aber nicht auf das Rehwild zu.

Im Bereich ND keine Bedenken

Das Forstamt hat in den letzten Jahren jedes im Staatswald erlegte Stück Schwarzwild hinsichtlich der Strahlenbelastung untersucht: Allein in den letzten 12 Monaten wurden 125 Stück Schwarzwild und 43 Rehe untersucht. Dabei zeigen sich regional und im Jahresverlauf ganz unterschiedliche Belastungen: In den Staatswäldern zwischen ND und Rennertshofen, sowie zwischen ND und Straß konnte jedes erlegte Stück Schalenwild bedenkenlos und mit Genuss verzehrt werden.

Um SOB 60 % belastet

Ganz anders stellt sich die Lage um Schrobenhausen dar: Im Staatswald Hagenau waren in der Zeit von Januar bis März 2003 60 Prozent des erlegten Schwarzwildes belastet und durften nicht in den Verkehr gebracht werden! Im Zeitraum Mai bis Dezember 2002 waren es immerhin noch 20 Prozent. Ein an der Bundesanstalt in Kulmbach zur Untersuchung vorgelegtes Stück Schwarzwild- Fleisch war mit 2566 Becquerel/kg belastet.

Wg. Verbraucherschutz: Auch bei Privatjagden Untersuchung gefordert

Nachdem Schwarzwild in einer Nacht bis 25 km zurücklegen kann, ist es nicht auszuschließen, dass im Altlandkreis Schrobenhausen auch in den umliegenden Privat- und Körperschaftswäldern regelmäßig belastetes Schwarzwild erlegt wird. Im Interesse des Verbrauchers fordert Dr. Franz Binder, dass auch in den Privatjagden jedes Stück Schwarzwild untersucht wird. Selbstverständlich sollte dies aber grundsätzlich der Verbraucher von seinen Jägern einfordern.

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Coronavirus?

 Natürlicher Ursprung
 Biowaffe
 Panikmacher


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Folgen von Tschernobyl: Wildschweine doch teilweise radioaktiv belastet!.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung