brennessel Magazin Online - seit 1995
Neuburger Patientenhilfe unterstützt „Agent Orange“-Opfer
Neuburg, 29.09.2020 - 15:31 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom

Neuburger Patientenhilfe unterstützt „Agent Orange“-Opfer

Noch heute leiden über 1 Mio Menschen an den Spätfolgen des Dioxin-Giftes „Agent Orange“, das im Vietnamkrieg im Februar 1967 erstmals durch die US Army zur Entlaubung von Wäldern und Nutzpflanzen eingesetzt wurde, um Verstecke und Nachschubwege des Gegners aufzudecken. „Agent Orange“ enthielt TCDD („Dioxin“), eines der tödlichsten Substanzen, die der Mensch geschaffen hat, auch bekannt als „Seveso-Gift“. Nur 80 Gramm dieses Dioxins würden reichen, um die Bevölkerung einer Millionenstadt zu töten, wenn es in deren Wasserversorgung gelangen würde. Im Vietnamkrieg verteilten die US-Streitkräfte mind. 366.000 g (366 kg) TCDD über Vietnam.

Langzeitfolgen der Chemiewaffe

Als die milchige Flüssigkeit das erste Mal aus den US-Militärflugzeugen auf die Felder Vietnams regnete, wunderten sich die Bauern: Innerhalb weniger Minuten fielen die Blätter von den Bäumen, knickten die Reishalme kollektiv um. Mit „Agent Orange“ wurden innerhalb weniger Jahre mehr als 1/6 des vietnamesischen Waldes und 2/3 aller Felder vernichtet. Es sickerte in Böden und Flussbette, konzentrierte sich in Fischen und im Wasser und gelang in die Nahrungskette. Dioxine sind nur schwer biologisch abbaubar. Bereits kleinste Mengen Dioxin beeinflussen den Zellstoffwechsel und die Zellteilung. Folgen: Krebs, Missbildungen, Immunschwäche, Unfruchtbarkeit und vor allem Erbgutveränderungen treten gehäuft auf.

Missgebildete Kinder

Zum Erbe des Krieges gehört auch die wachsende Zahl missgebildeter Neugeborener, deren Eltern mit Dioxin in Kontakt kamen. Cirka eine halbe Million Kinder haben körperliche Schäden ähnlich wie bei den Folgen von Contergan. An der Schulter direkt angewachsene oder halbe Arme, Wasserköpfe oder Klumpfüße sind häufige Behinderungen. Inzwischen kann vielen Kindern mit einer Operation geholfen werden, wenn dafür die Kosten in Höhe von 60 bis 250 Euro übernommen werden. Viel Geld für eine vietnamesische Familie, deren Monatsverdienst bei rund 50 Euro liegt.

Auch kleine Spende hilft

Die Neuburger Patientenhilfe Vietnam e.V. (ND, Riedanger 12, Tel. 08431-645649, e-mail: leodirk@t-online.de) will diesen kranken Kindern und Jugendlichen in Vietnam helfen, gesund zu werden, um ihnen eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Auch kleine Spenden helfen dabei! (Konto Nr. 412 180, Raiba-Volksbank ND, BLZ 721 697 5600). Die Spende kann steuerlich abgesetzt werden. Zweimal im Jahr fliegen Kassier Dirk Rossingh und Beisitzer (Ex-Unternehmer) Leo van Wittene auf eigene Kosten nach Vietnam, um sicher zu stellen, dass alle Spenden direkt bei jenen landen, welche die Unterstützung am meisten benötigen. Kontaktpartner in Vietnam ist das renommierte Bac May Hospital. Helfen auch Sie!

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Coronavirus?

 Natürlicher Ursprung
 Biowaffe
 Panikmacher


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 

Neuburger Patientenhilfe unterstützt „Agent Orange“-Opfer.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2020 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg | Datenschutzerklärung