brennessel Magazin Online - seit 1995
Neuburg, 21.10.2018 - 10:28 Uhr
spacespacespace
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top
Die Koepfe der Region exclusiv auf brennessel.com In kontinuierlich aktualisierten Nachrichtenquellen suchen
men_left_bottom
men_links_top
men_left_bottom
men_links_top

  werbung:

men_left_bottom


Rubrik: Regional

12.June.2018

Kampf gegen das Artensterben. Artenschutzzentrum in Augsburg soll zentrale Anlaufstelle werden

« Voriger Artikel | Nächster Artikel »

Augsburg: Umweltminister Marcel Huber hat heute das neue Artenschutzzentrum, das in Augsburg angesiedelt wird, vorgestellt. Es soll die zentrale Stelle für den Artenschutz in Bayern werden. Naturschützer haben schon erste Forderungen aufgestellt.

Als eine "Kommandobrücke Arche Noah2" bezeichnete Umweltminister Marcel Huber das neue bayerische Artenschutzzentrum, das nach Augsburg kommen soll. 50 neue Planstellen wird es geben für hochspezialisierte Mitarbeiter. Die sollen Veränderungen in Bayerns Tier-und Pflanzenwelt erfassen, Daten zu den bei uns vorkommenden etwa 48.000 Tier- und 28.000 Pflanzenarten erheben und anwendungsorientierte Forschung betreiben.

Artenschutzzentrum in der Nähe des Landesamts für Umwelt

Das neue Artenschutzzentrum soll im Eichamt Augsburg, in unmittelbarer Nähe zum Landesamt für Umwelt, untergebracht werden. Dies soll Synergieeffekte haben: Beamer, Sitzungsräume und andere Einrichtungen könnten dann gemeinsam genutzt werden. Noch in diesem Monat wird ein Aufbaustab seine Arbeit aufnehmen.

Artenschutzzentrum soll zweistelligen Millionenbetrag kosten

Die Kosten für das Artenschutzzentrum sollen sich auf einem unteren zweistelligen Millionenbetrag belaufen. Dafür soll die neue Landesbehörde künftig die zentrale Anlaufstelle für die Artenvielfalt in Bayern werden.

Naturschützer fordern konkrete Hilfsmaßnahmen

Der Bund Naturschutz, BN, und der Landesband für Vogelschutz, LBV, fordern, dass im Artenschutzzentrum ein Schwergewicht auf die Umsetzung von konkreten Hilfsmaßnahmen für bedrohte Arten wie Feldlerche, Kiebitz oder Gelbbauchunke gelegt wird, da die zentralen Rückgangsursachen seit Jahrzehnten bekannt seien.

Forderung: Artenschutzzentrum soll Ehrenamtliche einbeziehen

Norbert Schäffer, Vorsitzender des LBV, fordert: "Dieses Zentrum muss ein Modell der Zusammenarbeit zwischen Fachinstitution und ehrenamtlichen Artenspezialisten werden, wie es bei der Erfassung von Vögeln bereits der Fall ist. Ohne solche Kooperationen ist auch künftig die angestrebte Erfassung von Bayerns Artenvielfalt nicht möglich".

Naturschützer wollen Personal für Landkreis-Naturschutzbehörden

BN und LBV mahnen außerdem eine Personalaufstockung bei den Naturschutzbehörden auf der Landkreisebene an, ohne die ein Umsteuern vor Ort beim Artensterben nicht möglich sei. - BR

Quelle: Rundschau-Newsletter




zurück zur Hauptauswahl

 

men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Wetter in Neuburg:

Temperatur: 10.9°
Teils wolkig

Windgeschw. : 4.7
Luftfeucht. : 74%

Mehr Wetter

men_right_bottom
men_right_top

Zufallsbild aus der Gallerie:

men_right_bottom
men_right_top
 

Umfrage:

 
Gibt es ein Leben nach dem Tod?

 Ja
 Nein
 Vielleicht


men_right_bottom
men_right_top
men_right_bottom
men_right_top

Linkempfehlungen:

men_right_bottom
men_right_top

Spruch des Moments:


men_right_bottom
men_right_top

men_right_bottom
 


Notice: Undefined variable: headline in /kunden/108065_86633/webseiten/brennessel/fuss.php on line 498
.

zurück nach oben

 
copyright (c) 1998-2018 texte&bilder&informationen ausser eigens vermerkt: brennessel magazin, neuburg